Firmenchronik

Die Gartenbautradition der Familie begann mit einem Weingut in Frankreich des Ururgroßvaters der jetzigen Inhaberin Silvia Kessler.

Wochenmarkt Siegen Einer der Söhne eröffnete später eine Produktionsgärtnerei in Gelsenkirchen. Ein größerer Sturm und Hochwasserschaden beendete allerdings den Aufenthalt im Ruhrgebiet und er baute in Bonn-Mehlen eine neue Gärtnerei auf.

Nach dem Tod des Eigentümers übernahmen anschließend seine sieben Kinder, darunter auch Hans Frömbgen (Großvater der jetzigen Inhaberin), den Betrieb. Interne Streitigkeiten brachten Hans Frömbgen dach dem zweiten Weltkrieg anschließend nach Attendorn, woher seine Frau gebürtig stammte. Dort eröffnete er 1945 auf einem gepachteten Kirchengrundstück einen neuen Produktionsbetrieb.

Nach sechs Jahren aber veräußerte die Kirche das Grundstück an die Hoesch-AG und wieder stand ein neuer Anfang bevor. Diesmal führte der Weg nach Siegen und 1951 baute man auf dem Giersberg eine Gärtnerei auf. Der Absatz erfolgte auf den heimischen Wochenmärkten in Geisweid und Siegen. (Aufnahme 1963). Ebenso beteiligte man sich auch 1959 an einen Blumencorso in Siegen.
       [1]   [2]   [3]   >>